153 Zulieferer gefunden
Liste
Raster
Karte
Sortiert nach 
zur Merkliste 0

    Merken

    Walter Schmidt GmbH

    Wir erarbeiten gemeinsam mit unseren Kunden technische Problemlösungen für alle Branchen. Basierend auf Ihren Ideen und Vorschlägen realisiert unser erfahrenes Konstruktionsteam material- und fertigungsgerechte Lösungen. Der Einsatz modernster CAD-Technologie garantiert hohe Qualität und Schnelligkeit. Auch Rapid Prototyping ist für uns kein Fremdwort. Für die schnellstmögliche Erzeugung von Prototypen und Erprobungsträgern setzen wir auch generative Fertigungsverfahren wie Stereolithographie, Lasersintern und Vakuumguß ein - jedoch nur, wenn der Einsatz dieser Technologie für unsere Kunden entsprechende Vorteile bietet. Erprobungsträger und Kleinserien in Originalmaterial produzieren wir sehr schnell und kostengünstig in modular aufgebauten Vorserienwerkzeugen. Hinsichtlich der Durchlaufzeit brauchen wir hier den Vergleich mit der Rapid Prototyping Technologie nicht zu scheuen, da wir über alle erforderlichen Ressourcen im eigenen Haus verfügen. Der Weg vom Werkzeug bis zur Serie ist bei uns nur ein kleiner Schritt. Mit unseren modernen Spritzgußmaschinen produzieren wir Klein- und Großserien bis zu Teilegewichten von 3000 g. Insbesondere im Einsatz von High-Tech-Werkstoffen besitzen wir große Erfahrung. Wenn Ihre Aufgabenstellung also einen ausgefallenen Werkstoff erfordert, liegen Sie bei uns genau richtig. In unserem Betrieb verarbeiten wir folgende Materialien. Falls Sie Ihren ausgewählten Werkstoff in dieser Aufstellung nicht finden, sprechen Sie uns an. Sicher können wir Ihnen eine entsprechende Lösung anbieten.
    > weiterlesen
    Mitarbeiter
    Gründung
    Zertifizierungen

    Merken

    Lietz Präzisionseinzelteile GmbH

    Erstellung von Präzisionseinzelteilen für den Maschinenbau bzw. Werkzeuge für die Kaltumformung. Fertigungsverfahren konventionelles Drehen bis Durchmesser 350mm x 1500mm Länge. Zyklengesteuerte Drehmaschinen bzw. CNC bis Durchmesser 250mm x 1200mm Länge. Rundschleifen Außen 140mm x 600mm Innen je nach Bohrungsdurchmesser. Flachschleifen 600mm x 300mm. Konventionelles Fräsen 600mm x 400mm x 400mm. CNC-Fräsen BAZ 860mm x 600mm x 600mm.
    > weiterlesen
    Mitarbeiter
    Gründung
    1991
    Zertifizierungen

    Merken

    Hallenburg-Ventil GmbH

    Zulieferer Automobilindustrie; Verdichterbau Fertigungsverfahren: CNC-Drehen und Fräsen CNC-Bohren Bearbeitung von Gussteilen Bearbeitung von Abschnitten ab Durchmessen 70 mm
    > weiterlesen
Suche eingrenzen nach
Region
Technologien
Werkstoffe
Unternehmensdaten
Branchen
Zertifizierungen

Fertigungsverfahren

Im Rahmen verschiedener Fertigungsverfahren durchlaufen Werkstücke eine Prozesskette vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt. In vielen Fällen beginnt die Prozesskette mit dem Urformen und endet mit dem Beschichten, bei dem eine Schicht zum Schutz des Werkstücks aufgetragen wird. Im Bereich MRO (Maintenance, Repair and Operations) werden zudem fügende Fertigungsverfahren wie das Kleben oder Löten mit Additiven genutzt. Die verschiedenen Kategorien werden in der DIN 8580 von einem Fachausschuss des VDI kategorisiert. Fertigungsverfahren sind grundsätzlich alle Verfahren, mithilfe derer Güter oder Waren im Rahmen eines Bearbeitungsprozesses aus anderen Materialien hergestellt werden. Ob die Fertigungsverfahren maschinell oder manuell durchgeführt werden, ist dabei zunächst unerheblich. Ein Fachausschuss des VDI kategorisiert die verschiedenen Verfahren in der DIN 8580 hinsichtlich verschiedener Kriterien. Unternehmen wie der Hersteller für Triebwerke MTU arbeiten kontinuierlich an der Optimierung ihrer Fertigung. Auf der ersten Ebene werden die Verfahren in Oberkategorien wie Urformen, Umformen, Trennen, Fügen oder Beschichten eingeteilt. Das Urformen umfasst beispielsweise Verfahren wie das Gießen, während das Kleben oder Löten mit Additiven zu den fügenden Fertigungsverfahren gezählt wird. Die Mikrotechnik wird hingegen häufig beim Auftragen einer Schicht oder beim Finishen von Werkstücken genutzt. Auch im Bereich MRO (Maintenance, Repair and Operations) werden spezielle Prozesse genutzt, um Maschinen und Anlagen instandzuhalten, zu betreiben oder zu warten. Hochschulen wie die TUM in München oder die Universität in Magdeburg bieten zudem ein Studium an, im Rahmen dessen die Grundlagen der industriellen Fertigung thematisiert werden. Im Rahmen des Studiums für VWL oder BWL werden Fertigungsverfahren zudem hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit behandelt. Darüber hinaus sind Fertigungsverfahren im Bereich der Forschung anzutreffen.